Sprachen lernen

Hallo in vielen Sprachen

Aus meinen Erfahrungen als Nachhilfelehrer gebe ich Ihnen einige Informationen zu den Sprachen Deutsch, Englisch und Latein. Sie erfahren die wichtigsten Fakten über die Sprachen, erhalten einen Einblick in die Grammatik und lernen einige literarische Klassiker kennen. Als Zugabe stelle ich Kölsch als schönsten deutschen Dialekt vor.
Meine Website kann keinen persönlichen Nachhilfeunterricht ersetzen! Sie erhalten hier nur einige Anregungen und ergänzende Informationen.

Allgemeine Tipps zum Sprachenlernen

Verstehen statt auswendig lernen
Wenn man Fakten (z.B. Vokabeln) nur auswendig lernt, vergisst man sie schnell wieder. Um etwas wirklich im Kopf zu behalten, muss man es verstehen. Sonst sieht man nur bedeutungslose Wörter, Formen oder Zahlen, die keinen Sinn ergeben.

Zusammenhänge erkennen, Verbindungen herstellen
Sprachen entstehen nicht plötzlich im luftleeren Raum. Sie haben sich im Laufe von Jahrhunderten entwickelt. Die Grammatik ist keine Ansammlung zufällig entstandener Formen. An vielen Stellen erkennt man bei genauerem Hinsehen Parallelen und logische Zusammenhänge. Gerade das von vielen gefürchtete Latein ist ziemlich klar strukturiert.

Logisch denken
Substantiv und Adjektiv müssen zueinander passen, Singular oder Plural müssen übereinstimmen und bestimmte Wörter sind bei einem Thema wahrscheinlich. Das sind nur drei Beispiele, bei denen logisches Denken gefragt ist. Insbesondere Übersetzungen werden deutlich leichter, wenn man mit einer reduzierten Anzahl von möglichen Alternativen arbeiten kann.

Recherche lernen
Eine der beliebtesten Ausreden lernfauler Schüler lautet: Man muss nichts wissen, außer wo es steht. Richtiges Suchen muss man allerdings auch lernen. Ein Wörterbuch verrät neben der Bedeutung viele weitere Informationen zu einem Lemma. Eine grammatische Tabelle kann schnell unübersichtlich werden. Ein literarisches Werk wird oft zu einem Buch mit sieben Siegeln. All diese Aufgaben lassen sich mit gezieltem Suchen lösen.

Historisches Wissen aneignen
Man kann Goethe oder die Buddenbrooks nicht vernünftig interpretieren, ohne etwas über die Weimarer Klassik bzw. die Revolution des Jahres 1848 zu wissen. Der American Dream ist ohne die Unabhängigkeitserklärung der USA und Martin Luther King unverständlich. Lateinische Texte zu lesen, ohne die historischen Fakten und Sagen der alten Römer und Griechen zu kennen, ist nahezu unmöglich. Die meisten literarischen Werke sind von ihrer Entstehungszeit irgendwie beeinflusst. Deshalb erweist sich historisches Wissen als sehr hilfreich.

Selbst denken
Für den wichtigsten Tipp zitiere ich meine ehemalige Uni-Dozentin Dr. Froitzheim: „Was der Mensch sich selbst erarbeitet, behält er besser.“ Die erfolgreichsten Denker sind diejenigen, die ihren eigenen Kopf verwenden. Wer selbst eine passende Lösung findet, wird mit einem Erfolgserlebnis, zusätzlichem Selbstvertrauen und neuer Motivation belohnt.